Interessantes zum Thema Cardiotraining

Thema Cardiotraining - wusstest Du eigentlich...

...dass Rückwärtslaufen auf dem Crosstrainer hin und wieder sehr gut ist?

Zugegeben, Rückwärtslaufen auf dem Crosstrainer ist im ersten Moment sehr ungewohnt. Doch beim „Rückwärtscrossen“ werden zusätzlich noch ganz andere Muskeln beansprucht als im normalen Modus und es bringt definitiv Abwechslung in dein Cardiotraining.

Besonders die ab und an vernachlässigten Arme werden um einiges mehr gefordert, um den Beinen die nötige Unterstützung zu bringen. Auch musst Du dich viel mehr konzentrieren, um die Bewegung korrekt auszuführen. Das führt in jedem Fall zu einer gesteigerten Koordinationsfähigkeit und einem besseren Körpergefühl.

Probiere es doch einfach mal aus! Du wirst merken, wie vor allem deine Oberschenkel und der Po mehr beansprucht werden, wenn Du diese Variation hin und wieder in dein Cardiotraining mit einbaust. So kannst Du ebenfalls gesetzte Ziele, wie z.B. „Straffung und Festigung der Po- und Beinmuskulatur“ noch schneller erreichen. 

Personal Trainer Frankfurt Michael Blum Cardioworkout
Cardio Ergometer im Elements Fitness & Wellness in Frankfurt am Henninger Turm

...dass Steigungen eine deutlich höhere Effizienz für dein Cardio Fitness Training bringen?

Zusätzlich kannst Du die Intensität verändern, so dass Du durch die Steigungseinstellung noch effektiver trainierst! Die meisten Cross- oder Ellipsentrainer, wie z. B. Cardio Geräte von Life Fitness, Precor, Matrix, usw. beinhalten die Möglichkeit der sog. Incline-Funktion, also der Einstellung einer Steigung.

Diese Option macht dein Cardiotraining daher noch intensiver und daher effektiver! Dadurch lassen sich bestimmte Muskeln viel gezielter trainieren.

Als Faustformel für dein Cardio Programm – Merke:

 

Je höher die Steigung, desto mehr wird die Bein- und Po-Muskulatur beansprucht. Zusätzlich steigt der Kalorienverbrauch während des Trainings enorm und kurbelt deine Fettverbrennung an. 

...dass Musik deine Trainingleistung enorm steigern kann?

Musik ist Leben, Musik ist Emotion und es gibt für jede Situation im Leben die passende Musik! Acuh bei deinem Fitnesstraining, z.B. mit mir, deinem Personal Trainer in Frankfurt.

Fakt ist: Musik steigert deine Motivation und auch die Ausdauer! Viele Sportpsychologen beschäftigen sich bereits seit einigen Jahren mit der besonderen Wirkung von Musik auf den Körper und die Psyche. Erstaunlich ist, dass herausgefunden wurde, dass die Nerven welche für das Signal der Erschöpfung zuständig sind, durch die Reaktion der Nerven auf die Musik blockiert werden.

Und das ist noch nicht Alles, denn zusätzlich dazu wird durch die optimale Musik das stressmindernde „Glückshormon“ Endorphin ausgeschüttet, was dich in den sogenannten „Abschaltmodus“ bringt, in welchem Du auf Autopilot schaltest.

 

Viele neuartige Cardiogeräte sind daher bereits mit Entertainment bzw. Audiosystemen ausgestattet. Hier kannst Du problemlos dein Handy oder einen MP3 Player mit Bluetooth oder Kabel verbinden Einfach connecten, Lieblingsmusik an – und dein Cardiotraining wird zum Erlebnis.

…dass bereits 3 x 45 Minuten Herz-Kreislauf bzw. Ausdauertraining in der Woche, die Gehirnaktivität nachweislich verbessert?

Regelmäßiges, intensives Cardiotraining regt das Muskelwachstum bis zu einem gewissen Punkt an – ok, so weit so gut! Doch jetzt kommts! Denn klinische Neurophysiologen der Universität Bochum haben vor einiger Zeit nachweisen können, dass intensiver Sport auch zu Veränderungen im Gehirn führen kann.

Genauer wurde herausgefunden, dass Ausdauersportler mehr an sogenannter „grauer Substanz“ besitzen als Menschen die nie Ausdauertraining betreiben. Die graue Substanz setzt sich vor allem aus Nervenzellkörpern zusammen – im Gegensatz zu den Nervenfasern, die die weiße Substanz bilden.

 

Was genau ist der Vorteil hierbei? Ganz einfach: Das heißt für dich, dass Du mit einem regelmäßigen Cardiotraining von circa. 3 x 45 Min. pro Woche sogar zu einer merklichen Erhöhung deiner Gedächtnisleistung erreichen kannst! Informationen werden schneller verarbeitet und Entscheidungen schneller getroffen. 

...wieviel Arbeit Du deinem Herzen ersparst, wenn Du regelmäßig deine Ausdauer trainierst?

Ja, das ist so. Doch warum ist das so?

Nun, der durchschnittliche Ruhepuls liegt bei ca. 70 Schlägen pro Minute. Gehst Du nun davon aus, dass Du durch regelmäßiges Ausdauertraining der Ruhepuls auf 60 Schläge pro Minute senkt wirst, dann bedeutet das eine Senkung von 10 Schlägen pro Minute!

Und mit diesem Ergebnis sage ich dir jetzt Folgendes: „Es nie zu spät für Ausdauertraining!“

Gerade mit zunehmendem Alter ist es besonders wichtig, dass Du dich regelmäßig bewegst. Sport stellt beim Thema Altern und Gesundheit einen der größten Einflussfaktoren dar.

Trainingsreize lösen Anpassungen in deinem Stoffwechsel und allgemein in deinem Organismus aus, ganz unabhängig von deinem Alter. Lediglich wie stark der Körper auf den Trainingsreiz reagiert, ist altersabhängig. Je jünger Du bist, desto schneller passt sich der Körper auf einen regelmäßig gesetzten Trainingsreiz an. Im Alter braucht das eben etwas länger, was jedoch nicht direkt bedeutet, dass die Anpassungserscheinungen gar nicht auftreten. Ganz im Gegenteil!

 

Und welche körperlichen Höchstleistungen vollbracht werden können bei einem regelmäßigen Training, das beweist mein alter Sportsfreund und unser aller Vorbild Dieter Zembrzycki.

…dass es verschiedene Methoden es gibt, deine Ausdauer zu trainieren und welche davon für welches Ziel am besten geeignet ist?

Methoden des Cardiotrainings mit Merkmalen und Vorteilen

Cardiotraining Intensitätstechniken Personal Trainer Frankfurt

Quelle Bild: Hammer